Satzung

Details
Satzung der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V.

§1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen:
Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V.
und hat seinem Sitz in 99734 Nordhausen, Zum Schützenhaus 43. Er ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht Nordhausen eingetragen.

§2 Zweck des Vereins
Der Verein setzt die Tradition des Nordhäuser Schützenwesens und der Nordhäuser Schützenkompanie fort. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zweckke" der Abgabenordnung.
  • Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  • Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  • Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung des Sports.
    Dieser Zweck wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:

  • die Erhaltung und Pflege des Brauchtum
  • sportliche Übungen und Leistungen
  • schießsportliche Veranstaltungen
  • Jugendarbeit im Rahmen des Sports.
Die Mitglieder der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. sind im Thüringer Schützenbund e.V. integriert.

§3 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§4 Mitgliedschaft
Mitglied kann jede Bürgerin und jeder Bürger ab Vollendung des 18. Lebensjahres werden.
Im Interesse der Nachwuchsförderung können Jugendliche ab 12. Lebensjahr mit schriftlichem Einverständnis der Erziehungsberechtigten Mitglied der Jugendabteilung der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. werden. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist auf dem dafür vorgesehenen Aufnahmeformular zusammen mit einem Paßfoto beim Vorstand der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. einzureichen.
Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme des neuen Mitgliedes in die Nordhäuser Schützenkompanie, in der nächsten Vorstandsitzung die 6 Monate, ab dem Datum nach Eingang des Aufnahmeantrages erfolgt. Für die Aufnahme müssen 2/3 der Mitglieder des Vorstandes ihre Stimme abgeben
Gegen einen abschlägigen Bescheid steht dem Antragsteller innerhalb von 4 Wochen das Recht der Beschwerde zu. Die nächste Mitgliederversammlung fällt die endgültige Entscheidung bei einfacher Stimmenmehrheit. Mitglieder die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben, können auf Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden
Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet, den in der Jahreshauptversammlung beschlossenen Beitrag zu zahlen. Haben Mitglieder des Vereins Familienangehörige, die ebenfalls in den Verein aufgenommen wurden und mit ihnen im gemeinsamen Haushalt leben, so zahlen diese Familienmitglieder nur die Hälfte des beschlossenen Beitrages. Die Mitglieder sind verpflichtet das Vereinsleben zu fördern.
Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, der schriftlich zu erklären ist und nur am Ende des Geschäftsjahres erfolgen kann. Die Mitgliedschaft erlischt außerdem durch Tod des Mitgliedes.
Ausschluß kann erfolgen:
  • bei 12-monatigem Beitragsrückstand
  • bei Verstoß gegen die Satzung und Interessen des Vereins auf Beschluß des Vorstandes. Für den Ausschluß müssen 2/3 der Mitglieder des Vorstandes ihre Stimme abgeben.
Über den Ausschluß hat der Betroffene das Recht der Beschwerde, die schriftlich innerhalb von 4 Wochen nach Bekanntwerden des Ausschlusses beim Vorstand einzureichen ist. Die endgültige Entscheidung über den Ausschluß trifft die nächste ordentliche Mitgliederversammlung. Für den Ausschluß müssen mindestens 2/3 der erschienenen Mitglieder ihre Stimme abgeben.

§5 Organe des Vereines
Die Organe der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. sind:
  • Mitgliederversammlung
  • Vorstand

§6 Der Vorstand
Der Vorstand der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. besteht aus:
  • Erster Vorsitzender
  • Zweiter Vorsitzender
  • Schatzmeister
  • Schriftführer
  • Sportleiter
  • Jugendleiter
Das Amt eines Vorstandsmitgliedes ist ein Ehrenamt. Die Amtsperiode beträgt 3 Jahre. Die Wahl des Vorstandes erfolgt in der Jahreshauptversammlung. Wiederwahl ist zulässig. Der Verein wird durch den Ersten Vorsitzenden, den zweiten Vorsitzenden und den Schatzmeister vertreten. Mindestens zwei dieser Vorstandsmitglieder vertreten den Verein nach Außen.

§7 Geschäftsordnung
Die Durchführung des Geschäfts-, Schießsport- und Vereinsbetriebes wird in einer Geschäftsordnung festgelegt, die vom erweiterten Vorstand beschlossen wird.

§8 Mitgliederversammlung
Die Jahreshauptversammlung ist das höchste beschließende Organ des Vereins. Sie ist im 1. Quartal des Geschäftsjahres durchzuführen und ist vom Vorstand spätestens 3 Wochen vorher schriftlich einzuberufen. Ordentliche Mitglieder in diesem Sinne sind alle Mitglieder, außer den Jugendmitgliedern. Während der Jahreshauptversammlung hat der Vorstand Rechenschaft über die geleistete Arbeit im vergangenen Geschäftsjahr abzulegen. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
  • Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
  • Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer
  • Entlastung des Vorstandes
  • Durchführung der Wahlen
  • Entscheidung über Anträge
Bei Satzungsänderung ist die 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§9 Vereinsvermögen
Zum Vermögen der Nordhäuser Schützenkompanie zählen die entrichteten Mitgliedsbeiträge, Spenden, Sachwerte, Inventar und Liegenschaften.

§10 Auflösung des Vereins
Die Auflösung der Nordhäuser Schützenkompanie von 1420 e.V. kann nur auf einer zu diesem Zwecke einberufenen Versammlung, in geheimer Abstimmung, mit 2/3 der Stimmen der anwesenden ordentlichen Mitglieder beschlossen werden.
Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an den Rat der Stadt Nordhausen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
 

§ 11 Datenschutz im Verein (Eintragung beantragt)

  1. Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet.

  2. Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:

  • das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO,

  • das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO,

  • das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO,

  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO,

  • das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO und

  • das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO.

  1. Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus. Von der Weitergabebeschränkung sind Behörden und Institutionen (TSB, LSB) ausgenommen, bei denen gesetzliche Verpflichtungen des Vereins zur Weitergabe bestehen.

  2. Zur Wahrnehmung der Aufgaben und Pflichten nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz ist der geschäftsführende Vorstand verantwortlich.



Diese Satzung wurde am 1. März 1996 verabschiedet und durch Beschluß vom 28. Januar 2000 geändert.
   
© ALLROUNDER