Vereinsgeschichte - 1. Anschießen

Details

Das Anschießen am 4./5. April 1992 wurde anläßlich des Gedenkens an den Bombenabwurf am 3./4. April 1945 auf Nordhausen durchgeführt. Zu diesem Anlaß wurde von Walter Kräsel ein Pokal gestiftet. Mit der Übergabe der Vereinsstandarte wurde nun endgültig die Vereinigung der beiden Schützenkompanien besiegelt. Auch die Bad Sachsaer Schützengesellschaft mit ihrem Spielmannszug kam. Danksagend und in Verbundenheit mit den Bad Sachsaern wurde Günter Heidergott als Ehrenmitglied der Nordhäuser Schützenkompanie aufgenommen. Als Dank pflanzte er einen Baum mit dem Wunsch, daß dieser genauso wie das Schützenwesen in Deutschland gut gedeihen möge.
Auch sind seit 1990 Bemühungen in Gange, das Schützenhaus und die Schießstände wieder in den Besitz der Schützenkompanie rück zu übertragen. Die Verhandlungen erwiesen sich als sehr schwierig. Im Dezember 1994 war es nun endlich soweit, da§ der Notarvertrag unterschrieben werden konnte und 1995 die Rückübertragung erfolgen konnte.
Seit 1990 hat sich dank der vielen fleißigen Helfer auf dem Gelände des Schützenhauses einiges getan. So wurde der Luftgewehrstand ausgebaut, die Kleinkaliberschießanlage wurde auf den neuesten Stand gebracht und 1993 wurde ein Großkaliberschießstand errichtet. Um das Schützenhaus ist es auch sauberer geworden und eine moderne Heizung wurde eingebaut.
An dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller Schießsportinteressierten bei allen denen bedanken, die durch ihre körperliche Arbeit und bei denen, die mit finanziellen Zuwendungen alle diese Errungenschaften ermöglicht haben.
   
© ALLROUNDER